Vier Wirtinnen pflegen ihre Leidenschaft

Am Fuße des Kitzbühler Horns, dort wo im Winter das Apres ski leidenschaftlich gepflegt wird, dort sind vier ganz besondere Gastgeberinnen daheim: Annemarie Foidl, Barbara Buter-Lindner, Barbara Lindner und Resi Thaler – die vier Weinwirtinnen!

Es sind nicht die Tiroler Spezialitäten, die alle vier hervorragend zuzubereiten wissen und auch nicht die gemeinsame Leidschaft fürs Skifahren und Wandern, was die vier zusammengeführt hat. Es sind vielmehr die Weißen und die Roten, die köstlichen Tropfen aus Österreich und drumherum, die den Grundstein für das Gemeinsame legten.

Angereralm 

Penzinghof 

 Stanglalm 

 

 

Mit wenigen Worten verstehen sich die Damen hervorragend und stellen einzigartige Aktionen auf die Beine.

Annemarie Foidl ist Diplomsommelier und Präsidentin des Österreichischen Sommelierverbandes. Auf der Angerer Alm in St. Johann überrascht sie ihre Gäste mit wahren Winzer-Kostbarkeiten. Der alte Bauernhof hoch über St. Johann ist ein Kleinod der Region, in dem man herrlich essen und so manche Kostbarkeit aus dem Weinkeller genießen kann.

Barbara Buter-Linder war eine der ersten, die in Österreich die Sommelier-Ausbildung absolvierte und dazu gehörte wahrlich viel Selbstvertrauen. Im Penzinghof in Oberndorf begeistert sie die Gäste mit ihren Weinkenntnissen, ihrem Humor und ihren sprühenden Ideen. Damit konnte sie auch ihre Nichte anstecken – Barbara Lindner stieg in die winzerischen Fußstapfen ihres „Godeis“.

Ergänzt wird das Trio von Thresei Thaler, Wirtin auf der Stanglalm in Oberndorf. Als hervorragende Strudel- und Kuchenbäckerin ist sie weitum bekannt und ihre Qualitäten im Bereich der Kräuterkunde und dem traditionellen Wissen kommt ihr so schnell niemand nach.

Wandern und Skifahren

Alle drei Gasthöfe, in denen die vier Damen tätig sind, gehören dem Verein „Tiroler Wirtshauskultur“ an. Man ist dabei den traditionellen Werten und den regionalen Produkten verpflichtet. Von Annemarie Foidl kam schließlich die Idee einer gemeinsamen Wanderung der Weinwirtinnen mit ihren Stammgästen. Natürlich dort, wo man zuhause ist, wo man die Besonderheiten kennt – also am Fuße des Kitzbühler Horn.

Im Sommer 2008 fand die erste Weinwirtinnen-Wanderung statt und das verlangte sofort eine Wiederholung. Denn neben einem anspruchsvollen körperlichen Programm und einem herrlichen Panorama gab es auch reichlich kulinarische Köstlichkeiten und vor allem wurde ein Winzer dazu eingeladen, seine Weine während der Wanderung von einem der drei Wirtshäuser zum anderen zu präsentieren.

Und die Idee mit dem Skifahren, dabei werden die Gäste von einer Horde Skilehrern begleitet, die kam schließlich von den Wanderern selbst. Denn ein ganzes Jahr wollten sie keinesfalls warten.

Bisher präsentierte Weingüter